Digitale Zeiterfassung wird zu Pflicht in Deutschland

Laut dem Urteil des Bundesarbeitsgerichts gilt in Deutschland die PFLICHT zur Arbeitszeiterfassung. Das BAG begründet dieses Urteil mit dem Arbeitsschutz. Mitarbeiter sollen so nicht übervorteilt und ausgenutzt werden können. Durch die genaue Erfassung der Arbeitszeit, sieht der Mitarbeiter wie viel er gearbeitet hat und eben auch, wie viel er vielleicht mehr gearbeitet hat. Das Urteil soll die Arbeitenden also schützen. Wieso kommt es dann bei genau eben diesen so an, als wäre es ein Überwachungsinstrument seitens des Arbeitgebers und ein Rückschritt in der modernen Arbeitswelt?

Die digitale Zeiterfassung erinnert einige an die Zeit der Stechuhr, die genauestens jede Verspätung und Unterminute verzeichnet und so über weniger Lohn entscheidet. Dieses Denken passt für die meisten einfach nicht in das Zeitalter von Vertrauensarbeitszeit, 4 Tage Woche, Homeoffice und einer Work Life Balance. Die sind nämlich die Arbeitsweisen, die sich heutzutage die arbeitende Gemeinschaft wünscht und eben auch lebt. Nicht nur seit der Corona Pandemie aber besonders in den letzten Jahren, sind diese gelebten Arbeitsweisen nicht mehr wegzudenken. Man lebt nicht mehr, um zu arbeiten, man arbeitet um zu Leben. Betrachtet man also das BAG Urteil aus dieser Perspektive erscheint es wirklich nicht praktikabel seine reine Arbeitszeit zu erfassen, ohne dabei an eine Überwachung durch die Geschäftsführung zu denken.

 

Nun gibt es aber dieses Urteil, an das sich gehalten werden muss. Wie bringt man also den Arbeitsschutz und die Vorbehalte gegen diese starre Erfassung zusammen? Am besten mit einer modernen Lösung, die das Beste aus beiden Positionen vereinbart. Für Agenturen empfiehlt es sich daher sich genauestens auf dem Markt der Softwareanbieter umzuschauen. Denn eine Zeiterfassung in Ihrer Agentursoftware erfüllt das BAG Urteil und bringt Ihren Mitarbeitern ebenfalls eine flexible Übersicht über Ihre Arbeitszeit.

News-Quojob-Projekte-managen

Mobiles Arbeiten und Zeiterfassung

Nutzen Sie die Zeiterfassung so flexibel, wie Sie arbeiten. Das mobile Arbeiten ermöglicht es losgelöst vom 9 to 5 Job Ihre Arbeit zu erledigen, nämlich dann, wann Sie am effektivsten sind. Mit einem Arbeitszeittimer, den Sie steuern können, erfassen Sie so direkt Ihre Zeit in Ihrer Agentursoftware. Besonders beim Arbeiten in den eigenen 4 Wänden kommt es zu einer deutlichen Mehrarbeit, da die Grenzen zwischen Arbeit und Feierabend verwischen. In dem Sie Ihre Arbeitszeit erfassen und durch diverse Controlling Reports selbst einsehen können, behalten Sie Ihre Überstunden immer im Blick. Sie müssen das Urteil nicht im Sinne der Überwachung Ihrer Arbeit sehen. Dies ist damit auch nicht möglich. Sie können 8 Std. körperlich anwesend sein aber geistig nach 2 Std. im Delirium versinken, Ihrem Arbeitgeber ist damit nicht geholfen.

Außerdem wissen Sie selber, ob Sie gerade arbeiten und produktiv sind oder nicht. Machen Sie es sich daher so einfach wie möglich und nutzen eine flexible Timer Funktion die nicht nur von Ihrem Computer in der Agentur funktioniert. Die Erfassung Ihrer Arbeitszeit heißt nämlich nicht, dass Sie ortsgebunden sind. Egal ob Sie gerade auf einem auswärtigen Termin, bei Recherche arbeiten oder mitten in der Stadt zum Erstellen eines neuen TikTok´s sind. Sie arbeiten und sollten diese Zeit eben auch tracken. Denn manchmal kommt es einem gar nicht so vor, aber auch diese Zeit ist Ihre Arbeitszeit. Schnappen Sie sich also Ihr Handy oder Tablet und erfassen Ihre Zeit direkt über die App, ohne Ihren PC überhaupt einschalten zu müssen. Die Zeiterfassung muss kein störender Faktor sein, sondern kann easy von Ihnen durchgeführt werden.

Wenn Sie wissen möchten, wie Sie dies am einfachsten in QuoJob machen können, dann schauen Sie sich unser Tutorial zur Zeiterfassung an und überzeugen Sie sich selbst.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die
Datenschutzerklärungvon YouTube.

Video laden